Theater am Rand - Foto: Rudolf Wernicke

Der Zufall führte Regie, als Thomas Rühmann ( Jahrgang 55) Schauspieler wurde. Als Theateramateur übernahm er kurzfristig eine Rolle an der Leipziger Studentenbühne. Es folgte eine dreijährige Ausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Schon während des Studiums spielte er am Berliner Ensemble und am "Theater im Palast". 1982 nahm Thomas Rühmann ein Engagement am Berliner Maxim Gorki Theater an, wo er 12 Jahre auf der Bühne stand. Er gastierte u.a. am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, in der Kleinen Revue im Friedrichstadtpalast, am Cottbuser Staatstheater.

Seine erste Rolle vor der Kamera hatte er 1982 im Fernsehfilm "Martin Luther". Seit 1995 arbeitet Rühmann freischaffend, vor allem fürs Thomas RühmannFernsehen und war dort in vielen Rollen zu sehen, u.a. in "Stubbe und das Kind", "Post Mortem", "Einsteins Baby" , "Unser Charly" , "Freunde fürs Leben", "Polizeiruf 110", "Tatort".

Seit 1998 spielt er in der ARD-Produktion "In aller Freundschaft" die Rolle des Dr. Roland Heilmann. Für seine Darstellung wurde er 2002 zum ARD-Serienliebling der Zuschauer gewählt und mit dem Goldenen Wuschel ausgezeichnet.

Gemeinsam mit dem Akkordeonisten Tobias Morgenstern betreibt Thomas Rühmann seit 1998 das "Theater am Rand" in Zollbrücke im Oderbruch. Die fruchtbare Zusammenarbeit beider Künstler begann 1994 am Gorki Theater mit der Erarbeitung der szenisch-musikalischen Lesung "Die Entdeckung der Langsamkeit". Es folgte 1998 "Accordion Mystery" – ein Theaterabend nach dem Roman "Das grüne Akkordeon" von Annie Proulx,  2001 "Seide" von Alessandro Baricco, die Bearbeitung des Romans "Im Spinnhaus" von Kerstin Hensel 2004 und "Mitten in Amerika" nach E. Annie Proulx im Jahre 2005.